Home  Outlander  Foren  LPG-Fahrer  Galerie  Sprit-Thread  Self-Made  Tipps  Marktplatz  Events  Links  Suche
Outlander Forum.

  Outlander III - Benzin, Diesel & PHEV

Foren:  Outlander I  |  Outlander I mit LPG
Foren:  Outlander II  |  Outlander II mit LPG  |  Outlander II - Tipps & Tricks (Leseforum)
Gehe zum Thema: vorherige Seitenächste Seite
Navigation: ForenlisteThemenübersichtNeues ThemaSucheLogin
Seiten: 12nächste Seite
Aktuelle Seite: 1 von 2


cermar

Beiträge: 6

Normaler Beitrag. PHEV -- Ladekabel, Anschlüsse, Wallbox und Co.
geschrieben von: cermar - Outlander PHEV, S-Edition  (IP-Adresse bekannt)
Datum: 10. Juli 2018 15:36

Hallo zusammen

Ich fahre seit einigen Tagen meinen neuen Outlander PHEV, Diamond S-Edition mit riesiger Freude und bin schlicht begeistert.

Mit dem serienmässig mitgelieferten Ladekabel (für die Heim-Schukodose und fahrzeugseitigen Typ 1 Anschluss) lädt der Outi in rund 5 Stunden voll. Über Nacht also kein Problem.
Nun habe ich aber festgestellt, dass mit diesem Kabel das Laden an einer öffentlichen Ladestation nicht möglich ist, da dazu ein Kabel mit einem Schuko-Stecker natürlich nicht ausreichend ist. Dazu braucht es schon ein spezielles Kabel mit z.B. Typ 2 zu Typ 1 Stecker...

Ein Hersteller von Schnellladesystemen hat mir nun davon abgeraten auf die herkömmliche Art und Weise mit dem Kabel zu Hause an der Schuko längerfristig zu laden. Das sei nicht ungefährlich und eine Schuko für eine solche Belastung über längere Zeit ungeeignet. Er empfiehlt sowieso auch für zu Hause eine Ladestation zu kaufen / installieren.
Für das Laden unterwegs an einer Ladestation empfiehlt er ein Ladekabel Typ 2 zu Typ 1.

Wie sehen eure Empfehlungen aus und was nutzt ihr? Gibt es hier PHEV Fahrer welche jeweils nur mit dem herkömmlichen, mitgelieferten Heim-Ladekabel (Schuko) laden? Gibt es damit Probleme oder wie sind die Erfahrungen?

Danke für eure Feedbacks

cermar

Optionen: AntwortenBeitrag zitieren


Bach

Beiträge: 48

Normaler Beitrag. Re: PHEV -- Ladekabel, Anschlüsse, Wallbox und Co.
geschrieben von: Bach - Outlander III PHEV  (IP-Adresse bekannt)
Datum: 10. Juli 2018 17:16

Ich lade seit Oktober 2014 zu Hause mit dem mitgelieferten Ladeziegel an einer geschalteten
Schukosteckdose.
Absolut keine Probleme.

Schöne Grüße

Kurt

Optionen: AntwortenBeitrag zitieren


west29

Beiträge: 2661

Normaler Beitrag. Re: PHEV -- Ladekabel, Anschlüsse, Wallbox und Co.
geschrieben von: west29 - Hyundai i30 sw 1.4 T-GDI DCT Premium   (IP-Adresse bekannt)
Datum: 11. Juli 2018 07:19

@cermar, lies mal hier : [www.outlander-forum.de]

Steckdose mindestens 10 A Absicherung und oder Ladekabel Typ 2 kaufen ....

Edit: ???? warum eigentlich 2mal das fast gleiche Thema ????

[www.mitsubishi-talk.de]

http://images.spritmonitor.de/882833_3.png



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.07.18 07:20.

Optionen: AntwortenBeitrag zitieren


michaelb

Beiträge: 7

Normaler Beitrag. Re: PHEV -- Ladekabel, Anschlüsse, Wallbox und Co.
geschrieben von: michaelb - Outlander PHEV TOP  (IP-Adresse bekannt)
Datum: 11. Juli 2018 20:30

Hallo Cermar,

ich habe meinen Outlander jetzt rund ein 3/4 Jahr, und bin relativ schnell von der heimischen Schukosteckdose auf eine heimische Ladestation umgestiegen.

Leider lädt der Outlander da auch nicht viel schneller, braucht immer noch rund 3 Stunden.

Für mich war das aber eine Investition in die Zukunft, da dies nicht mein letzter E-Wagen sein wird.

Mit der Schukosteckdose habe ich einige nicht so tolle Erfahrungen gemacht, z.B.
Aufgrund der Leitungslänge bis zur Steckdose kann es zu Verlusten, und damit starken Erwärmungen kommen.

Die Anschaffung der Ladestation lohnt sich aus meiner Sicht auch, wenn man zwischendurch nur mal eine Stunde nachladen kann.

Gruß

Michael

Optionen: AntwortenBeitrag zitieren


dottore

Beiträge: 18

Normaler Beitrag. Re: PHEV -- Ladekabel, Anschlüsse, Wallbox und Co.
geschrieben von: dottore - Renault  (IP-Adresse bekannt)
Datum: 02. November 2018 07:54

Moin,

ich habe eine Außensteckdose (Haus ist Baujahr 2011), man kann sie über einen Schalter abschalten (Einbrecher, Bohrmaschine...) aber ich weiß nicht wie sie geschaltet oder abgesichert ist. Gibt es hier Handlungsbedarf? Oder kann ich es einfach versuchen? Beim Hausbau habe ich die Steckdose zum Anschluss von Dienstfahrzeugen (Rettungsdienst) installieren lassen, sie aber nie gebraucht, und mich auch nicht weiter damit befasst...

LG Volker

Optionen: AntwortenBeitrag zitieren


Piccolo71320

Beiträge: 36

Normaler Beitrag. Re: PHEV -- Ladekabel, Anschlüsse, Wallbox und Co.
geschrieben von: Piccolo71320 - Outlander PHEV MJ2018  (IP-Adresse bekannt)
Datum: 02. November 2018 10:13

Aufgrund des Alter des Hauses gehe ich von mindestens 10A aus was ausreichen würde, aber um sicher zu gehen würde ich die dazugehörige Sicherung der Steckdose anschauen > da steht es drauf wieviel Ampere abgesichert sind.

Optionen: AntwortenBeitrag zitieren


dottore

Beiträge: 18

Normaler Beitrag. Re: PHEV -- Ladekabel, Anschlüsse, Wallbox und Co.
geschrieben von: dottore - Renault  (IP-Adresse bekannt)
Datum: 02. November 2018 23:48

Hallo,

ich habe mal in die Sicherungskästen geschaut- es sind immer einige Verbraucher zusammengefaßt, aber es gibt eigentlich nur 16 A-Sicherungen in meinem Haus (Beschriftung B16). Müßte also klappen...

Optionen: AntwortenBeitrag zitieren


Mitsurai

Beiträge: 24

Normaler Beitrag. Re: PHEV -- Ladekabel, Anschlüsse, Wallbox und Co.
geschrieben von: Mitsurai - OutlanderIII 2.0 2WD  (IP-Adresse bekannt)
Datum: 03. November 2018 10:13

Hallo Cermar,

Schukosteckdosen sind wie alle elektrischen Installationen durchaus so ausgelegt, dass sie im Dauerbetrieb arbeiten können. Die Leitungsquerschnitte und eingesetzten Leitungsschutzschalter (10A /16A) sind so ausgewählt.
Falls Du Zweifel an deiner Steckdose hast, würde ich den örtlichen Elektriker dazu befragen.
Die Aussage eines Herstellers von Schnellladesystemen könnte schon von Verkaufsinteresse beeinflusst sein.

Gruß,
Gerd

Optionen: AntwortenBeitrag zitieren


dottore

Beiträge: 18

Normaler Beitrag. Re: PHEV -- Ladekabel, Anschlüsse, Wallbox und Co.
geschrieben von: dottore - Renault  (IP-Adresse bekannt)
Datum: 03. November 2018 23:31

Zitat:
dottore
Moin,
ich habe eine Außensteckdose (Haus ist Baujahr 2011), man kann sie über einen Schalter abschalten (Einbrecher, Bohrmaschine...) aber ich weiß nicht wie sie geschaltet oder abgesichert ist. Gibt es hier Handlungsbedarf? Oder kann ich es einfach versuchen? Beim Hausbau habe ich die Steckdose zum Anschluss von Dienstfahrzeugen (Rettungsdienst) installieren lassen, sie aber nie gebraucht, und mich auch nicht weiter damit befasst...

LG Volker

So jetzt habe ich nochmal recherchiert: Ich habe eine 16 A Sicherung; daran hängen: 3x Außenbeleuchtungsstrahler mit Bewegungsmelder (relativ hell), sowie eine Schranke mit Fernbedienung (kennt man eher von öffentlichen Gebäuden und Parkhäusern). Kann ich den Outlander daran laden oder muss ich die Außensteckdose separat absichern (ich hätte noch eine 32-A Reservesicherung im Keller frei, müßte dann aber wohl Kabel verlegen...)?

Optionen: AntwortenBeitrag zitieren


Piccolo71320

Beiträge: 36

Normaler Beitrag. Re: PHEV -- Ladekabel, Anschlüsse, Wallbox und Co.
geschrieben von: Piccolo71320 - Outlander PHEV MJ2018  (IP-Adresse bekannt)
Datum: 04. November 2018 10:02

Zitat:
dottore
Zitat:
dottore
Moin,
ich habe eine Außensteckdose (Haus ist Baujahr 2011), man kann sie über einen Schalter abschalten (Einbrecher, Bohrmaschine...) aber ich weiß nicht wie sie geschaltet oder abgesichert ist. Gibt es hier Handlungsbedarf? Oder kann ich es einfach versuchen? Beim Hausbau habe ich die Steckdose zum Anschluss von Dienstfahrzeugen (Rettungsdienst) installieren lassen, sie aber nie gebraucht, und mich auch nicht weiter damit befasst...

LG Volker

So jetzt habe ich nochmal recherchiert: Ich habe eine 16 A Sicherung; daran hängen: 3x Außenbeleuchtungsstrahler mit Bewegungsmelder (relativ hell), sowie eine Schranke mit Fernbedienung (kennt man eher von öffentlichen Gebäuden und Parkhäusern). Kann ich den Outlander daran laden oder muss ich die Außensteckdose separat absichern (ich hätte noch eine 32-A Reservesicherung im Keller frei, müßte dann aber wohl Kabel verlegen...)?
Es würde zwar mit der bestehenden 16A-Sicherung mit dem ganzen anderen Sachen drann funktionieren (wenn nicht alles gleichzeit läuft), aber aus Sicheitsgründen ist es zu empfehlen in eine seperate Anschlussleitung für den PHEV zu investieren.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 04.11.18 10:39.

Optionen: AntwortenBeitrag zitieren


Alf555

Beiträge: 403

Normaler Beitrag. Re: PHEV -- Ladekabel, Anschlüsse, Wallbox und Co.
geschrieben von: Alf555 - Outlander III 2.2DiD 4WD AT 7-Sitzer  (IP-Adresse bekannt)
Datum: 04. November 2018 21:03

Wenn die Sicherung überlastet ist, dann wird sie auch auslösen.
Ich glaube aber nicht, dass eine Überlastung auftreten wird.

Wenn Du dennoch einen eigenen Anschluss dafür herstellen möchtest, dann tue es.

Gruß
Alf555

Optionen: AntwortenBeitrag zitieren


dottore

Beiträge: 18

Normaler Beitrag. Re: PHEV -- Ladekabel, Anschlüsse, Wallbox und Co.
geschrieben von: dottore - Renault  (IP-Adresse bekannt)
Datum: 06. November 2018 15:51

Also ich lade dann immer abends, da ist es dunkel, da geht die Hofbeleuchtung öfters an, und die Schranke auch wenn jemand reinfährt...
Ich habe gesehen, dass da auch noch eine 32er Sicherung frei wäre für den CEE-Anschluß, wenn dann wäre das ggfs. eine Option (wenn ich schon extra jemand kommen lasse...)

LG Volker

Optionen: AntwortenBeitrag zitieren


Piccolo71320

Beiträge: 36

Normaler Beitrag. Re: PHEV -- Ladekabel, Anschlüsse, Wallbox und Co.
geschrieben von: Piccolo71320 - Outlander PHEV MJ2018  (IP-Adresse bekannt)
Datum: 06. November 2018 20:58

Zitat:
dottore
Ich habe gesehen, dass da auch noch eine 32er Sicherung frei wäre für den CEE-Anschluß, wenn dann wäre das ggfs. eine Option (wenn ich schon extra jemand kommen lasse...)
Kleine Randinfo:
Beim Outlander PHEV kannst du alles über 3,7kW (was einer 16A-Sicherung entspricht) nicht nutzten.

Schneller geht es nur noch über den Chademo-Anschluss mit maximal 22kW aber auf Dauer tut das der Batterie gar nicht gut und zum anderen sind die entsprechenden Wallboxen alles andere als preiswert.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 06.11.18 21:15.

Optionen: AntwortenBeitrag zitieren


Mitsurai

Beiträge: 24

Normaler Beitrag. Re: PHEV -- Ladekabel, Anschlüsse, Wallbox und Co.
geschrieben von: Mitsurai - OutlanderIII 2.0 2WD  (IP-Adresse bekannt)
Datum: 06. November 2018 22:13

>Kleine Randinfo:
>Beim Outlander PHEV kannst du alles über 3,7kW (was einer 16A-Sicherung entspricht) nicht nutzten.

... und eine ordentlich installierte Wallbox ist nicht irgendwie "sicherer" als als eine ordentlich installierte 16A Schukodose.

Falls die Steckdose aus Opas Zeiten stammt und bzgl. Kabelquerschnitt, Schutzleiter, FI-Schalter etc. Zweifel bestehen, dann halt von einem Elektriker anschauen lassen. Geld ausgeben für eine Sonderlösung würde ich nicht.

Gruß, Gerd

Optionen: AntwortenBeitrag zitieren


dottore

Beiträge: 18

Normaler Beitrag. Re: PHEV -- Ladekabel, Anschlüsse, Wallbox und Co.
geschrieben von: dottore - Renault  (IP-Adresse bekannt)
Datum: 06. November 2018 23:42

Guten Abend,

mal eine Frage zum Verständnis: Wenn ich mit meiner Steckdose im Hof nicht klar komme (und auch keine Installation ändern darf), nachdem ich den PHEV gekauft habe... dann ihn z.B. für 2 Jahre ganz ohne Laden fahren muß - was passiert dann? Der Akku wird durch Rekuperation während der Fahrt und ab und an durch den Verbrenner geladen. Kriege ich da Probleme, oder ist das schlecht für den Akku, geht da irgendwas kaputt? Wenn er dann 10 l Super braucht, das wäre jedoch kein Problem für mich. Oder kann ich ihn sogar einigermaßen sinnvoll nutzen, wenn ich viel mit Rekuperation arbeite und vorausschauend und nicht schneller als 120 km/h fahre? Es wäre dann ja das gleiche Prinzip wie beim Toyota Prius. Und - in welchen Modus sollte ich ihn dann fahren?

LG Volker



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 06.11.18 23:43.

Optionen: AntwortenBeitrag zitieren


alx37

Beiträge: 915

Normaler Beitrag. Re: PHEV -- Ladekabel, Anschlüsse, Wallbox und Co.
geschrieben von: alx37 - zukunft  (IP-Adresse bekannt)
Datum: 07. November 2018 07:50

Ich glaube(!), dass sich der PHEV so nicht rechnet und ein normaler Benziner Outlander geeigneter ist, wenn du nicht extern laden kannst. Der PHEV wiegt 500kg mehr und ist aufgrund des fehlenden Getriebes im reinen Benzinbetrieb weniger effizient, kostet aber grob 10k mehr.

Die Steckdose funktioniert doch. Die einfachste Lösung die mir einfällt ist die Leuchtmittel in den Halogenstrahlen gegen LEDs auszutauschen, deren Stromverbrauch ist dann so gering, dass er nicht ins Gewicht fällt. Lass dich von der Steckdose nicht narrisch machen.

ALexander

Optionen: AntwortenBeitrag zitieren


Piccolo71320

Beiträge: 36

Normaler Beitrag. Re: PHEV -- Ladekabel, Anschlüsse, Wallbox und Co.
geschrieben von: Piccolo71320 - Outlander PHEV MJ2018  (IP-Adresse bekannt)
Datum: 07. November 2018 09:21

Zitat:
Mitsurai
>Kleine Randinfo:
>Beim Outlander PHEV kannst du alles über 3,7kW (was einer 16A-Sicherung entspricht) nicht nutzten.

... und eine ordentlich installierte Wallbox ist nicht irgendwie "sicherer" als als eine ordentlich installierte 16A Schukodose.
Vorrausgesetzt man geht mit dem mitgelieferten Backstein-Ladegeräte entsprechend sorgsam um, wüsste ich nicht was an einer Wallbox sicherer sein soll da die entsprechenden Schutzscheinrichtungen auch im Backstein verbaut sind.

Das einzige was du an der Wallbox nicht hast, ist der Verschleiss am Schukostecker/dose durch das Ein- und Ausstecken.


Zitat:
alx37
Der PHEV wiegt 500kg mehr und ist aufgrund des fehlenden Getriebes im reinen Benzinbetrieb weniger effizient, kostet aber grob 10k mehr.
Korrigere das auf Getriebe ohne variable Übersetztung:
Ab 64km/h kann der Verbrenner über ein Getriebe mit fixer Übersetzung die Vorderachse direkt antreiben.

Meiner persönlichen Erfahrung nach kommt man im Langstreckenbetrieb ohne den Akku zwischenzuladen und einer maximalen Höchstgeschwindigkeit von 130km/h auf knappe 8l/100km.


Das sich der PHEV wirtschaftlich nur rechnet wenn man ihn so viel wie möglich an der Steckdose wieder aufläd, darüber brauchen wir nicht zu reden.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 07.11.18 09:26.

Optionen: AntwortenBeitrag zitieren


dottore

Beiträge: 18

Normaler Beitrag. Re: PHEV -- Ladekabel, Anschlüsse, Wallbox und Co.
geschrieben von: dottore - Renault  (IP-Adresse bekannt)
Datum: 07. November 2018 09:50

Hallo Piccolo,

mit 8 l fährt sich der Outlander immer noch wirtschaftlich für so ein großes SUV (sicher auch durch das Vmax-Limit und die Rekuperation), und man kommt auch künftig in jede Stadt rein.

LG Volker

Optionen: AntwortenBeitrag zitieren


apopesc

Beiträge: 10

Normaler Beitrag. Re: PHEV -- Ladekabel, Anschlüsse, Wallbox und Co.
geschrieben von: apopesc - Outlander 2018 PHEV  (IP-Adresse bekannt)
Datum: 07. November 2018 09:55

Also ich wohne auch in einem Altbau und nutze den Backstein ebenso an der Steckdose im Carport. Das ist bei der von dir verbauten Sicherung kein Problem.
An der 16A kannst du max 3,68kW nutzen.
Der Backstein ansicht hat glaube ich 10A, somit lädt der eh maximal nur mit 2,3kW ( abgesehen von Leitungsverlusten etc). Wenn also dein Fahrzeug lädt dürften die anderen Geräte nicht mehr als 1,3kW benötigen. Das kann man ja anhand der aufschriften sehen.

Ich habe bei mir noch eine FritzSteckdose mit Dect verbaut. Diese hat auch intern eine Temperaturüberwachung und gibt mir über die Fritbox den Verbrauch aus. Ausserdem kann ich diese durch einen Knopf an und ausschalten. Somit entfällt ja das ein-/ausstöpseln.

Weiterhin kannst du dir ja die gängigen Ladekarten holen ( Newmotion, Plugsurfing etc) und evtl. auch lokale Anbieter. So kannst du dann auch immer mal an öffentlichen Säulen laden. Mache ich wenn immer möglich und kostenlos. Benötigst jedoch ein Typ2 auf Typ1 Kabel, da die meisten Säulen nur Typ2 haben.

Optionen: AntwortenBeitrag zitieren


Piccolo71320

Beiträge: 36

Normaler Beitrag. Re: PHEV -- Ladekabel, Anschlüsse, Wallbox und Co.
geschrieben von: Piccolo71320 - Outlander PHEV MJ2018  (IP-Adresse bekannt)
Datum: 07. November 2018 12:02

@dottore:
Für die Grösse vom Outlander sind die 8 L/100km vollkommen in Ordnung, aber es rechtfertig nicht den Aufpreis zum reinen benzinbetriebenen Outlander wenn man den PHEV nur als normalen Hybrid nutzt.



Noch was wegen Ladekarten für öffentliche Ladesäulen:
Bevor du dir welche besorgst, rechne es dir durch ob sich die auch wirklich lohnen.

Ich selber nutzte keine weil diese für den relativ kleinen Akku des Outlanders hier in der Schweiz einfach nicht rechnen und mir so unter dem Strich die paar Liter Benzin günstiger kommen (fahre bis auf den Urlaub selten lange Strecken).

Ich sage nicht dass ich ihn Zukunft nie eine Ladekarte haben werde, aber momentan wird man hier in meiner Region wo ich mich bewege ausgenommen > Jahresgebühr für die Karte (alleine damit kann ich bei gewissen Anbietern den PHEV schon über 40X Vollladen), je nach Anbieter eine gesalzene Grundgebühr pro Ladevorgang und dann noch Strompreise die 3-5X über den normalen Preis liegen.



Unser PHEV laden wir übrigens auch nur mit dem Ziegelstein an einer seperaten Stromleitung der von unserem Wohnungsstromzähler weg geht auf, allerdings muss auch erwähnen das die reguläre Stromsteckdose in der Einzelgarage über den Allgemeinstrom läuft und man will ja keinen Ärger mit den Nachbarn.



3-mal bearbeitet. Zuletzt am 07.11.18 12:14.

Optionen: AntwortenBeitrag zitieren
Seiten: 12nächste Seite
Aktuelle Seite: 1 von 2


Navigation: ForenlisteThemenübersichtSucheLogin
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.
gerade im Forum:
THWler
Gäste: 36
This forum powered by Phorum.

Um unseren Chat nutzen zu können, müssen folgende Bedienungen erfüllt sein:

  • Javascript muss verfügbar und aktiviert sein.
  • Cookies müssen zugelassen sein.
  • PopUp Fenster und der Referrer dürfen nicht geblockt sein.


OutiesChat.  OutiesChat öffnen


[ Fenster wieder ausblenden ]

Herzlich Willkommen und allzeit gute Fahrt!